34)

[deutsch]

Labodja pesem

Tiho je sklonil svoj beli vrat
v loku nad vodo,
v vodi grmovje, stolp in grad,
zaprl je oko.

In sredi jezera ni mogel utoniti,
to je bil strašen ukaz:
živeti, trpeti, strmeti v razbiti
svoj obraz.

V bolest, ki ne mine nikoli, nikoli,
in kot v zrcalo vodâ
vase strmeti (živeti proti svoji volji)
z bolestjo sredi srca.

[slovensko]

Lied des Schwans

Er neigte seinen weißen Hals
im Bogen über das Wasser,
im Wasser Gebüsch, der Turm des Kastells,
die Augen schloß er.

In Sees Mitte durft er nicht untertauchen,
das war ein furchtbars Gebot:
nur leben, dulden, die Augen gebrauchen
für das Antlitz voll Not.

Für den Schmerz, der nie, der nie mehr vergeht,
und wie in dem Spiegel der Flut
sich selber anschaun (der wider Willen besteht),
verzehrt von des Leidens Glut.