15)

[deutsch]

V kavarni

Nate mislim, prijatelj, ki zdaj mogoče sediš
v malomestni kavarni in sam pred sebe strmiš;
po ulici gre prižigalec in drami luči -
tiho vžge se svetiljka in tiho gori...

Natakar dremavo naslanja se v kot. Ti molčiš.
Nemara premišljaš, čemu tu živiš in goriš.
Pred oknom - odprtim očesom - gorijo luči,
moja misel jih šteje: glej ena, glej dve, glej že tri ...

In misel drugam se obrne in vpraša: Kako,
ni mari vseeno, če sam sem, če nas je več sto?
Na stole, na mize, biljarde pa lega temá -
vseeno, vseeno je, če nas je sto ali dva.
Hej, natakar! Kje si? Kaj ne vidiš? Kavarna temni -
Odjadraj iz svoje dežele in luč mi prižgi!

[slovensko]

Im Café

An dich denk ich, Freund, der du vielleicht jetzt
im Kleinstadt-Café, vor dich hinstarrend, sitzt,
in der Straße weckt der Lampenanzünder das Licht -
leise entflammt es und brennt vor deinem Gesicht...

Der Ober neigt sich verschlafen zur Wand. Und schweigend auch du.
Vielleicht denkst du, wofür du hier lebst und brennst, wozu.
Vorm Fenster - dem offenen Auge - flimmern die Lichter in Reih,
ich zähl sie im stillen: eines und zwei und drei ...

Mein Gedanke wandert weiter: wie? so fragt er verwundert,
Ist es nicht gleich, allein zu sein oder zu hundert?
Auf Stühle, Tische, Billard legt sich Dunkelheit -
egal, egal, ob wir zu hundert sind oder zu zweit.
Hej, Ober! Wo bist du? Es wird finster. Siehst du nicht? -
Segle herbei aus dem Traumland und mache mir Licht!